Kurzzeitpflege

| Kräfte sammeln und erholen

Die meisten hilfebedürftigen Menschen werden zu Hause von ihren Angehörigen gepflegt. Dafür gibt es viele gute Gründe. Aber auch pflegende Angehörige brauchen einmal eine Pause, benötigen Erholung und Zeit, um neue Kräfte zu sammeln.

Die Pflegeversicherung hat genau für diese Situation das Angebot der Kurzzeitpflege vorgesehen  (§ 42 SGB XI). Danach können bis zu vier Wochen (28 Tage) Pflegeaufenthalte in Heimen, die sich auf diese Leistungen eingerichtet haben, in Anspruch genommen werden.
Kurzzeitpflege kann aber auch in Anspruch genommen werden zum Beispiel im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung. Bei vorübergehender Verschlechterung des Gesundheitszustandes oder bei Verhinderung der Pflegeperson.

Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen gerne.

Die Pflegekassen übernehmen den Pflegeanteil bis zur Höhe von maximal 1.550, — € jährlich. (siehe Preisliste)
Auszug aus unserer aktuellen Preisliste:

Kurzzeitpflege (Berechnung bei Inanspruchnahme von 28 Tagen/Aufenthalt) Die Pflegekassen übernehmen die Kosten für die Kurzzeitpflege für einen Zeitraum von maximal vier Wochen pro Kalenderjahr bis zu einem Gesamtbetrag von 1.550 € p.a. für die pflegebedingten Kosten der Kurzzeitpflege.

Bei Urlaubs- oder Verhinderungspflege können nochmals die Kosten für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen übernommen werden, ebenfalls bis zu einem Gesamtbetrag von 1.550 €. Das gilt, wenn eine Pflegeperson vorübergehend ausfällt, weil sie beispielsweise verreist oder krankheitsbedingt verhindert ist. Pflegebedürftige haben einen Anspruch auf Leistungen der Verhinderungspflege oder Ersatzpflege. Erfolgt die Pflege in einer stationären Einrichtung, übernehmen die Pflegekassen die Kosten bis zu dieser Höhe. Ausgenommen hiervon sind die Kosten für Unterkunft, Verpflegung etc.
Die Kurzzeitpflege endet innerhalb der 28 Tage sofort bei Auszug oder Krankenhausaufenthalt.

Verhinderungspflege (Berechnung bei Inanspruchnahme von 28 Tagen / Aufenthalt
1. Um Verhinderungspflege in Anspruch nehmen zu können, muss der Pflegebedürftige bereits vorher im häuslichen Bereich 6 Monate gepflegt worden sein.
2. Die (nicht erwerbsmäßige) Pflegeperson fällt wegen Urlaub, Krankheit oder sonstigen (gewichtigen ) Gründen aus (z.B. anderweitige familiäre Hilfesituation, ausbildungsbedingte Abwesenheit, dringende Erledigung eigener Angelegenheiten etc.)aus.

  • Stift zum Heiligen Geist
    Heiligengeiststraße 20
    30173 Hannover (Südstadt/ Bult)

    Telefon: 0511 | 2886-215
    Fax: 0511 | 2886-211

    info@stift-zum-heiligen-geist.de